Ehrenmitglieder des Kölner Regatta-Verbandes

Ehrenvorsitzender

  • Hans-Georg Röhrig


Ehrenmitglieder

  • Karl Heinz Becker
  • Michael Blum
  • Richard Gassen
  • Dr. Klaus Heugel
  • Klaus-Dieter Krause
  • Werner Löwenstein
  • Otmar Lüttger
  • Margret Mertens
  • Kai Jan Schröder
  • Dieter Steingans
  • Fritz Wiemann

Wir trauern um Dieter Steingans

Der Kölner Regatta-Verband trauert um einen Freund.

Einen Freund, der das Werden und den Erfolg der Regattabahn Köln-Fühlingen maßgeblich beeinflußt hat.

Als wir 1978 die erste Landesmeisterschaft im Rudern für Nordrhein-Westfalen ausrichteten, war er schon als Mitarbeiter der Stadt Köln auf der Sport-und Erholungsanlage Fühlinger See tätig und seit Fertigstellung der Wohnungen auf der Ruderinsel lebte er hier mit seiner Familie.

Mit dieser 1.Regatta nahm eine Entwicklung ihren Lauf, die wir uns damals kaum vorstellen konnten.

Mit jeder weiteren Regatta wuchs das Ansehen dieser von Dieter Steingans immer in einem erstklassigen Zustand gehaltenen Anlage. Er selbst arbeitete während der Regatten am Funktionieren der technischen Einrichtungen und – was besonders schön war – seine damals noch kleinen Kinder verliehen der Siegerehrung nach den jeweiligen Rennen durch ihr Auftreten mit ihren neuen Kleidchen einen rundum gelungenen Glanz.

Heute sind sie selbst Mütter und haben dem Großvater Dieter viel Freude mit seinen Enkeln beschert.

Dieter Steingans  l e b t e  für seine Ruderer.

Eine kleine Anekdote: Zu einer internationalen Juniorenregatta hatte die norwegische Nationalmannschaft gemeldet.Am Tag der erwarteten Anreise erhielt Dieter Steingans einen Anruf, dass wegen eines Sturms die Fähre nicht rechtzeitig eintreffen und man sich um mehrere Stunden verspäten werde.

Nachts um halb drei öffnete Dieter Steingans die Schranke zum Bootsplatz und als die völlig übermüdeten jungen Menschen mit ihrem Bus und den Booten eintrafen, eröffnete er ihnen, dass sie als Erstes die Butterbrote und den heißen Kakao den er zubereitet hatte genießen sollten-und erst dann Abladen!

Von Jahr zu Jahr erfreute er sich an den nationalen und seit der Junioren – Weltmeisterschaft 1987 auch internationalen Erfolgen „seiner“ Regattabahn.

Als Köln 1992 die damals größte Regatta der Welt,  die FISA-Mastersregatta ausrichtete, arbeitete er fast Tag und Nacht an der damaligen großen technischen Herausforderung.

1996 ging er in den wohlverdienten Ruhestand – aber es war wohl mehr ein "Unruhestand". 

Die Kinder waren aus dem Haus und er zog mit seiner Frau Ingrid – die er stets nur liebevoll "Pummel" nannte – in das Athletenhaus des Kölner Regatta-Verbandes, die „Villa Olympia“.

Er kümmerte sich dort um das ganze Haus und Teile dessen Organisation – und so,  wie er vorher die Anlage Fühlinger See in Ordnung gehalten hatte, hielt er nun die Villa Olympia und deren Außenanlage in einem erstklassigen Zustand. Für sich und seine „Pummel“ schuf er aus dem Nichts heraus einen schönen Garten  mit Blumen und Fischteich und Unterkunft für die vielen Tiere die  er mit seinem weiten Herzen aufnahm.

Immer jedoch schlug sein Herz für die Ruderer und er freute sich mit Ihnen und für sie über deren Rennerfolge. Am meisten und intensivsten über die Goldmedaille von Stefan Volkert, der hier am See trainierte und auf seiner Hausstrecke Weltmeister wurde.

Die Weltmeisterschaft 1998 war von den Delegierten des Weltruderverbandes nach Köln gegeben worden, weil Alle von der Qualität und dem Zustand der Regattabahn angetan und überzeugt waren.

Dieter Steingans war ein einfacher Angestellter der Stadt Köln – aber er leistete Großes für das Ansehen der Sportstadt Köln und des Kölner Regatta-Verbandes.

Der ernannte ihn vor vielen Jahren zum Ehrenmitglied!

und reihte ihn ein, in die Liste der Menschen, die sich um den Verband hochverdient gemacht haben.

Der Name  Dieter Steingans  wird auf immer mit der Entwicklung des Fühlinger Sees vom Baggerloch zur hoch anerkannten Weltmeisterschaftsstrecke verbunden bleiben.

Und so bleibt er auch auf immer in unseren Herzen!

 

Sponsoren & Förderer